Aktuell

Neue Feuerwehrmitglieder

 

 

 

Lust auf Feuerwehr: Hemmer Wehr um vier neue Mitglieder reicher

Von Katharina Hammann

Seit Ende Februar sind nun offiziell vier neue Mitglieder zur FF Hemme dazugekommen: Kiara-Lee Ott, Kajetan Stier, Tobias Lähndorf und Brigitte Schröder-Waszkowiak.

Kiara-Lee Ott (18) beschreibt ihre Motivation, sich freiwillig als Feuerwehrfrau zu engagieren, so: „Menschen zu helfen, das mache ich gern. Außerdem gefällt mir die Gemeinschaft, man wird hier richtig mitgenommen!“ Die Auszubildende zur medizinischen Fachangestellten im WKK Heide, die in Hessen geboren ist, konnte in der Jugendfeuerwehr schon erste Erfahrungen sammeln. Und auch jetzt mache es unglaublich viel Spaß, dabei zu sein.

Dem stimmt Kajetan Stier zu. Der 18-Jährige, der Soldat werden möchte, hatte schon immer Interesse daran, Feuer zu löschen und Menschen zu helfen. „Ein bisschen ist es auch das Adrenalin, das du spürst, wenn der Alarm losgeht. Denn du weißt ja nie, was kommt“, gibt er zu. Auch die Truppmannausbildung sei spannend gewesen und er könne nur allen Unschlüssigen raten, Feuerwehr einfach auszuprobieren.

Der Weg von Tobias Lähndorf (34) in die Hemmer Feuerwehr verlief dagegen über einen kleinen Umweg. Einer seiner Söhne hatte Angst vor der Sirene. Tobias bat daraufhin Wehrführer Siegbert Peters, seinem Sohn und den Geschwistern einmal die Hintergründe zu erklären. Die Kinder waren schnell überzeugt von der Bedeutung der Feuerwehr und auch Lähndorfs Interesse war geweckt. „Und irgendwie gehört das auf dem Dorf auch dazu“, findet der hautberufliche Erzieher. Besonders schätzt er die Kameradschaft, schließlich hänge daran im schlimmsten Fall auch das eigene Leben.

Die Vielseitigkeit der Feuerwehr ist für alle vier neuen Mitglieder ein wichtiger Aspekt, den sie neben dem Zusammengehörigkeitsgefühl besonders an der Wehr schätzen. Das sieht auch Brigitte Schröder-Waszkowiak so. Die gebürtige Kölnerin wohnt erst seit Sommer 2018 in Hemme und arbeitet als Anästhesieschwester im WKK. „Ich bin ein Plappermaul! In der Feuerwehr hab’ ich schnell Anschluss gefunden, das war super“, erzählt die 53-Jährige ganz offen. Auch sie absolvierte die Truppmannausbildung I und II und gehört außerdem zu dem Frauen-Trio, das Ende März „Das Kleine Kaffeestübchen“ in der Dorfstraße in Hemme eröffnet. Über die offizielle Aufnahme in der Wehr freut sich auch Schröder-Waszkowiak. „Die Dienste und die Einsätze, das ist einfach echt spannend und abwechslungsreich!“ Auch sie empfiehlt: Einfach ausprobieren!